Vortrag: Verschwörungstheorien

Wer hat J.F. Kennedy ermordet? Wer steckt hinter den Anschlägen vom 11. September? Wer steckt hinter “Chemtrails”? Warum erfahren wir nichts über die gelandeten UFOs in Area51? Wer steckt hinter dem Irak-Krieg? Was treiben CIA, Mossand und BND wirklich? Wer sind die Illuminaten? Wer plant die New-World-Order? Ist die Rückseite des 1-Dollar-Scheins nicht ausgesprochen spooky?

In Zeiten, die gemeinhin als krisenhaft erlebt werden und in denen alte Gewissheiten plötzlich in Frage gestellt werden, haben auch Verschwörungstheorien Hochkonjunktur. Die Sehnsucht den Schuldigen am eigenen Elend, den es so meist gar nicht gibt, zu suchen und zur Verantwortung zu ziehen, wird umso größer, je mehr sich der halbbewusste Eindruck verstärkt, dass man selbst auch nicht ganz unschuldig an der gesamtgesellschaftlichen Malaise ist.

Verschwörungstheorien bieten einfache Antworten auf die ständigen Krisen der Moderne. Verborgene Mächte, abstrakt und universell, aber nicht so richtig fassbar, stecken hinter allen Übeln, wie Kriegen, Welthunger und Naturkatastrophen und profitieren auch noch von diesen. Personifiziert wird diese dunkle Macht im Juden, Bankiers, bestimmten PolitikerInnen oder elitären Geheimzirkeln.

Tatsächlich ist es jedoch unwahrscheinlich, dass selbst die extremsten VerschwörungstheoretikerInnen ihre eigenen Theorien wirklich glauben. Eher handelt es sich dabei um eine ungeglaubte Lüge, hinter der ganz andere Bedürfnisse stecken, als das, was nach aussen dringt. Denn würden die VerschwörungstheoretikerInnen ihre eigenen Theorien ernst nehmen, so müssten sie ganz anders handeln, als sie es tatsächlich tun.

Trotzdem halten sich VerschwörungstheoretikerInnen selbst für rebellisch und sehen sich als “Gegner des Systems”. Eine nähere Betrachtung wird jedoch zeigen, dass es sich um einen pseudorebellischen Konformismus handelt. Die VerschwörungstheoretikerInnen wollen in der Regel die Spielfiguren tauschen, aber nichts am Spiel ändern. Der Charakter ihrer Interventionen läuft in Wahrheit auf Affirmation des Bestehenden hinaus.

Nach einem kurzen Abriss über die relativ junge Geschichte der Verschwörungstheorien wird es in diesem Workshop um folgende Fragen gehen:

  • Warum sind Verschwörungstheorien so attraktiv?
  • Soll man, und wenn ja wie,  mit VerschwörungstheoretikerInnen diskutieren?
  • Wie zwischen Wahrheit und Lüge, bzw. tatsächlicher Verschwörung und falscher  Verschwörungstheorie unterscheiden?
  • Wie lassen sich die von Verschwörungstheorien beschriebenen Phänomene rational erklären?